I. Die Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschlands


I. 1 Entwicklung und Ziele

Am 25. Mai 1984 wurde in Frankfurt/Main von den damals existierenden fünf Notarzt-Arbeitsgemeinschaften in Bayern (agbn), Hessen (AGHN), Südwestdeutschland (AGSWN), Nordrhein-Westfalen (AGN-NW) und Norddeutschland (AGNN) die BAND - noch nicht als eingetragener Verein - gegründet.

Im Vordergrund der frühen Aktivitäten der BAND stand - analog zu den Bestrebungen der regionalen Notarzt-AG’s - das Bemühen um eine qualifizierte rettungsdienstliche, vor allem notärztliche Versorgung der Bevölkerung. Die Festlegung und Vermittlung notärztlicher Qualifikation durch geeignete Fortbildungsmaßnahmen bestimmte die Aktivitäten.

Im Laufe der letzten 10 Jahre stellte sich allerdings zunehmend heraus, daß neben der Fortbildung vor allem ‚berufspolitische‘ (z.B. Rettungsdienst als primär medizinische Leistung, Entwicklung weiterer ärztlicher Funktionen/Qualifikationen (z.B. Leitender Notarzt) im Rettungsdienst) und organisatorisch-administrative (z.B. Novellierung von Rettungsdienst-Gesetzen, Implementierung eines Qualitätsmanagements) wie med.-technische Aspekte die BAND beschäftigten.

Die immer mit dem Ziel einer ‚Kostenminimierung‘ einhergehenden politischen Bestrebungen mehrerer ‚Gesundheitsreformen‘ ab Mitte der 90‘er-Jahre zwangen zudem zu durchaus kritischen Diskussionen um Reformen im Rettungdienst gerade auch auf der Bundesebene.

Die Einsicht, daß eine effektive Vertretung notärztlicher wie notfallmedizinischer Anliegen dauerhaft nur ohne eine weitere Zersplitterung in immer mehr notärztliche Interessenvertretungen möglich sein würde, führte zur ‚Neugründung‘ der BAND als jetzt eingetragener Verein (auch mit einem bis dato nicht vorhandenen Budget und der Einrichtung einer Geschäftsstelle) mit entsprechend effizienterer Vertretungsmöglichkeit.

Am 2. September 1998 fand daher in Würzburg die Gründungssitzung der BAND e.V. statt, die in ihrer Satzung z.B. folgende Ziele definierte:

  • die überregionale Interessenvertretung/Öffentlichkeitsarbeit für alle Notarzt-AG’s als einheitliche berufspolitische Vertretung in der Notfallmedizin
  • die Koordination der Aktivitäten der Notarzt-AG’s
  • das Bemühen um eine kontinuierliche Verbesserung der notfallmedizinischen Versorgung der Bevölkerung und um eine einheitliche Qualifikation der Notärzte.

Insbesondere hinsichtlich der angestrebten Koordination der Interessenvertretungen ist es erfreulich, daß bereits frühzeitig eine offizielle Kooperation mit der ‚Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)‘ und dem ‚Arbeitskreis Ärztlicher Leiter Rettungsdienst in Deutschland‘ hergestellt werden konnte und der ‚Arbeitskreis Notfallmedizin und Rettungswesen e.V. an der Ludwig-Maximillians-Universität München (ANR)‘ erstes außerordentliches Mitglied der BAND e.V. wurde.